Keine Zukunft mehr für Schumacher bei Haas?

2:59 Uhr

Sonntag in der Analyse

Der Montag ist für uns längst vorbei, aber Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll blicken jetzt in ihrer Live-Analyse auf den Sonntag in Austin zurück! Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:

– Vettel glänzt, Aston Martin patzt
-Verstappen vs. Hamilton: Duell um den Sieg
– Das Comeback von Leclerc
– Sainz: scharfe Worte an Russell
– Wird Mercedes ein weiteres Rennen gewinnen?
– Alonso: Gefährlicher Absturz mit Stroll
– Ist es das für Mick Schumacher?
– Rennergebnis, Fahrer- und Konstrukteurswertung
– Anfragen von Kanalmitgliedern aus dem Live-Chat

Vielleicht tut sich in der Zwischenzeit etwas in Sachen Haas-Protest! Ansonsten erfährst du es natürlich an anderer Stelle bei uns. Und wir melden uns in ein paar Stunden mit einem neuen Ticker zurück, denn das war es erstmal.

Viel Spaß jetzt mit unserer Analyse, schlaf gut und bis später!


2:53 Uhr

Keine Strafen für Magnussen und Ocon

Apropos Strafen, Sie haben vielleicht bemerkt, dass Magnussen und Ocon Mick Schumacher überholten, als er wegen des Unfalls mit Alonso Stroll langsamer wurde. Es gab jedoch keine Sanktionen.

Die Rennkommissare schauten nach, kamen aber zu dem Schluss, dass die Vorderwagen „unerwartet“ bremsten und beide Fahrer die gewonnene Position zurückgegeben hätten.

Hier ist der Wortlaut der Magnussen-Begründung, der analog zu Ocon erscheint:

„Die Sportkommissare sahen sich Videobeweise an und stellten fest, dass der Fahrer von Auto 20 während des Überholmanövers die Positionen zurückgab.“ Es wurde festgestellt, dass das Überholen das Ergebnis davon war, dass die vorausfahrenden Autos unerwartet langsamer werden mussten, um Trümmern auf der Strecke auszuweichen .”


2:44 Uhr

Strafpunkte

Viele Zwischenfälle heute – und daher viele Strafpunkte! Nämlich für Russell (2), Gasly (2), Stroll (2), Latifi (2), Albon (1) und Schumacher (1). Ein Fahrer hat nun neun Punkte – und ist nur noch drei von einer Rennsperre entfernt.

Die komplette Übersicht finden Sie hier!


2:38 Uhr

Und wie war Russell?

Auch der Mercedes wurde beim Start bei einer Kollision mit Sainz beschädigt. Aber wie schlimm war es dort? „Anfangs dachten wir nicht, dass so viel kaputt ist. Aber ich muss sagen, heute war der schlimmste Sonntag meines Jahres“, verrät Russell.

„Ich war im Rennen eigentlich im Nirgendwo“, berichtet er und erklärt: „Ich hoffe, es ist ein bisschen mehr Schaden, als wir beim Anblick des Autos zunächst dachten.“ Am Ende ging es darum, das Auto ins Ziel zu bringen.

Weil nichts vorangekommen ist.


2:29 Uhr

Auch Lesen :  Im Kampf um seine Zukunft: Mick Schumacher setzt nun alles auf eine Karte

Perez: Wings haben nicht so viel gekostet

Das verriet Helmut Marko im ‘ORF’. “Wenn das im Qualifying passiert, wird er sagen, dass das Auto nicht fahrbar ist. Aber [im Rennen] es war nichts Gravierendes, wo wir von der Reifentemperatur oder dem Verschleiß etwas ableiten können“, berichtet er.

Perez fuhr in der zweiten Rennphase sogar Zeiten auf Augenhöhe mit Verstappen. “Leider ging sein Boxenstopp schief, sonst hätte Leclerc meiner Meinung nach erwischt werden können”, sagte Marko.

Am Ende war es trotz des Schadens immer noch P4.


2:18 Uhr

Ricciardo: Hatte einfach keinen Halt

Norris war „Best of the Rest“ auf Platz sechs, sein Teamkollege wurde 16. und hatte ein weiteres Rennen zum schnell Vergessen. „Ich hatte gehofft, dass es heute besser läuft“, seufzt der Australier.

Er hatte sich nach dem schwachen Qualifying mehr erhofft, aber: „Ich habe früh gesehen, dass es schwierig wird. Leider hatten wir nicht den Grip“, berichtet er.

“Ich konnte das Auto einfach nicht so schieben wie die Leute um mich herum”, erklärt er und gibt zu, dass der Tag “ziemlich schmerzhaft” war. Trotzdem wollte er nicht aufgeben.

Drei weitere Rennen hat er, um sich (vorerst) mit einem Highlight aus der Formel 1 zu verabschieden.


2:10 Uhr

Mercedes glaubt weiter an den Sieg

Die Silberpfeile hoffen immer noch, ihre erste sieglose Saison seit 2011 abzuwenden. Andrew Shovlin erklärt: „Beim heutigen Rennen gab es Momente, in denen wir dachten, der Sieg wäre nah.“

„Es fühlt sich an, als hätten wir mit dem letzten Update gute Fortschritte gemacht, aber wir haben eindeutig noch einiges zu tun. Die Pace war anständig, aber das Auto war für die Fahrer nicht einfach zu handhaben.“

“Wir hatten schwierige Rennen in Singapur und Suzuka, daher war es gut, hier stärkere Leistungen zu sehen, und wir hoffen immer noch auf unseren ersten Sieg, bevor die Saison vorbei ist”, sagte Shovlin.

„Deshalb werden wir in den kommenden Tagen sehr hart daran arbeiten, uns auf Mexiko vorzubereiten“, kündigt er an. Mercedes hat noch drei Rennen vor sich…


2:01 Uhr

Magnussen fordert Konstanz

Die Aussagen des Dänen gehen in die von uns bereits vermutete Richtung: Haas will vor allem Aufklärung von der FIA. „Es ist mir eigentlich egal, welchen Weg sie gehen – solange sie einen nehmen und konsequent dort bleiben“, erklärt Magnussen.

„Ich verstehe absolut das Argument, dass diese Teile herunterfallen und gefährlich sein können“, sagt er. Allerdings sei es “sehr frustrierend”, wenn man heute nur bei ihm interveniere und nicht bei drei anderen Autos.

Auch Lesen :  Wenige Chancen, viel Pyrotechnik - Sport

“Ich verstehe es einfach nicht”, sagte Magnussen. Mal sehen, was die Stewards später dazu sagen.


1:52 Uhr

Latifi: Die Strafe war richtig

Der Kanadier fuhr Mick Schumacher bekanntermaßen von der Strecke und gab zu: “Die Strafe, die ich erhalten habe, war gerechtfertigt und ich habe kein Problem damit.” Er macht aber auch klar, dass es keine Absicht war und er einfach einen Fehler gemacht hat.

Punkte wären für ihn heute irgendwie nicht drin gewesen – im Gegensatz zu seinem Teamkollegen, der zeitweise in den Top 10 war. „Wir haben heute richtig gekämpft und alles gegeben“, sagte Alexander Albon.

„Ich glaube nicht, dass wir heute die Pace hatten, um Punkte zu holen. Aber wir waren sehr nah dran“, erklärt er und betont, dass die Strategie „aggressiv“ sei. Schließlich, nach dem frühen zweiten Stopp, wurden die Reifen einfach kleiner.

„Ich habe versucht zu kämpfen, konnte es aber nicht [die Autos hinter mir] halte ihn einfach nicht mehr auf“, sagte Albon. Am Ende gab es sogar eine Strafrunde und damit nur P13.


1:42 Uhr

Bottas übernimmt die Verantwortung für Fehler

Der Finne aktivierte das erste Safety-Car des Tages und berichtete: „Ich habe in Kurve 19 einen Fehler gemacht und das Heck verloren.

“Eine Kombination daraus und die Tatsache, dass ich zu viel Druck gemacht habe, hat mein Rennen beendet”, sagte der Finne, der den zehnten GP in Folge ohne Punkte blieb. “Das war sehr unglücklich”, sagte Bottas.

„Unsere Pace war vielversprechend und Punkte wären heute sicher drin gewesen“, sagt er. Teamkollege Zhou kam ebenfalls mit leeren Händen auf Platz 12 ins Ziel, was Aston Martin noch näher an die Weltmeisterschaft heranbrachte.

Die Vettel-Truppe liegt nun nur noch drei Punkte hinter Alfa Romeo.


1:35 Uhr

Andere Autos auch beschädigt

Da hat Szafnauer vollkommen Recht: Auch andere Autos wurden heute beschädigt. Dieses Bild zeigt beispielsweise Schäden am McLaren von Lando Norris, die durch Trümmer des Unfalls von Alonso Stroll verursacht wurden.

An einem Elfmeter gegen Alpine und Red Bull ist Haas wohl nicht wirklich interessiert. Im Gegenteil, das US-Team hofft auf Aufklärung. Wir haben die Geschichte bereits mit Magnussen erwähnt.

Wahrscheinlich wollen sie nur einen Präzedenzfall für die Zukunft schaffen, auf den sie sich dann berufen können.


1:27 Uhr

Szafnauer findet Protest „lächerlich“

Der Alpine-Teamchef hat bereits gesagt: „Ich finde das lächerlich. Es war eindeutig ein Unfallschaden. Und die Autos dürfen das Rennen mit einem Unfallschaden beenden. Das passiert regelmäßig.“

Auch Lesen :  NFL in München: Riesen-Gaudi beim Seahawks-Training! Brazzo dabei | Sport

Er ist sich sicher, dass Alonsos Auto auch ohne Spiegel nicht „unsicher“ war. Auch Christian Horner betont, dass der Frontflügel des Red Bull während des gesamten Rennens „sicher“ war.

Das wurde der FIA auch während des Rennens erklärt. “Und sie waren glücklich darüber”, sagte Horner.


1:19 Uhr

Protest erlaubt!

Die Rennkommissare haben entschieden: Haas’ Protest gegen Alpine und Red Bull ist erlaubt! Dies bedeutet, dass beide Fälle nun getrennt behandelt werden. Es könnte also eine weitere lange Nacht in Austin werden…


1:17 Uhr

Russel entschuldigt sich

Der Brite hat sich für den Sturz mit Sainz am Start entschuldigt. „Zunächst einmal Entschuldigung an Carlos für Turn 1“, schrieb er in den sozialen Medien und erklärte: „Er hat heute mehr verdient und ich habe mich verschätzt.“

Sein Frontflügel wurde danach beschädigt, also hätte er nicht mehr als P5 holen können. Immerhin: Nach einem späten Boxenstopp gab es auch noch den Extrapunkt für die schnellste Rennrunde. Ein kleiner Trost.


1:09 Uhr

Das Wichtigste für Sonntag…

… haben wir auch diesmal wieder in einer eigenen Fotostrecke zusammengefasst. Und nicht vergessen: um 3:00 Uhr melden sich Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll mit ihrer großen Live-Analyse! Folgende Themen sind geplant:

-Verstappen vs. Hamilton: Duell um den Sieg
– Das Comeback von Leclerc
– Sainz: scharfe Worte an Russell
– Vettel glänzt, Aston Martin patzt
– Alonso: Gefährlicher Absturz mit Stroll
– Ist es das für Mick Schumacher?
– Rennergebnis, Fahrer- und Konstrukteurswertung
– Anfragen von Kanalmitgliedern aus dem Live-Chat


Fotostrecke: Formel 1 2022 in Austin: Das Wichtigste am Sonntag


1:03 Uhr

Bestrafen

Inzwischen gibt es bereits zwei Elfmeter – für Albon und Stroll. Der Williams-Pilot erhielt daraufhin eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe, weil er sich neben der Strecke einen Vorteil verschafft hatte.

Die Untersuchung war also für ihn und nicht für Tsunoda. Heißt: Der Japaner kann seinen zehnten Platz und damit einen Punkt behalten. Albon fällt hinter Zhou von P12 auf P13 zurück, was natürlich nicht viel ausmacht.

Stroll muss derweil in Mexiko drei Plätze in der Startaufstellung verlieren. Hintergrund ist natürlich der Crash mit Alonso, für den die Sportkommissare den Kanadier als Hauptschuldigen sehen. Hier die vollständige Begründung:

„Uns war klar, dass der Fahrer von Wagen 18 verspätet auf den Überholversuch des Fahrers von Wagen 14 mit einer Linksabbiegung reagiert hat. Die Sportkommissare stellen fest, dass der Fahrer von Wagen 18 die Hauptschuld trifft.“

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button